Ich setz den Akt des Gehens als Akt der Kunst um. Ich bin ein Walking-Artist.
  Startseite
    Die Natur
    Kunst & Literatur
    Dialoge
    Sport & Fitness
    Tonkünstler
    Reisen & Kultur
    Body & Soul
    Essen & Trinken
    Satire & Co.
    Theater & Kino
    Weisheiten
    Philosophische Betrachtungen
    Gefühle & Persönliches
    Wirtshaus
    Wissenschaft
    Cult & Radio & Cultradio
    Schlachten
    Kardinaltugenden
    Home & Family
    Liebesleben & Handarbeit & Kreatives
    Politik-, Wirtschafts- & Bankenwahnsinn
  Über...
  Archiv
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 



http://myblog.de/el.commandante

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
nachtflug

es geschehen gute dinge
und es geschehen schlechte dinge
das war immer schon so
schlecht ist, daß die weisheit verlorengeht
8.6.17 22:10


weites land

die einen suchen ständig die große liebe
ich nur das nächste wc
7.6.17 20:34


weisheit teil XII

es ist gefährlich dem schicksal nicht zu gehorchen
5.6.17 22:59


schachpartie neulich im wirtshaus goldener hirsch

[ablenkungsmanöver]

"ich hab einen g'kannt, der ist an seinem todestag noch schwimmen g'wesen."

"was hat er denn g'habt?"

"ertrunken ist er."

"au weh!!! ich hab immer g'wußt, deine witz g'hören zwischen die grabstein."

"beim schachspielen kann einen auch der schlag treffen. ohne schmäh."

[stille]
4.6.17 19:55


kybernetik

ganz gut ist es sich von zeit zu zeit in den bereich der 2. ebene zu begeben und sich zurückzuziehen
das ist die funktion der funktionen
die wissenschaft der wissenschaft
und vor allem
das verstehen des verstehens
dann wirst du plötzlich die probleme der 1. ebene in einer weise beleuchten können die du auf der 1. ebene nicht wahrnehmen konntest

entrümple alle erwartungsnormen & binsenweisheiten & floskeln & trivialitäten & phrasen und schau nach was dann noch überbleibt

mit einer nuance den alltag zertrümmern
sonst nur die phrase:
mit dem alltag eine nuance zertrümmern
2.6.17 21:52


Jagdschein nur zu Mordzwecken

„Der Papierarbeiter Filzmoser hat seinen Nachbarn, den wie er in der Papierfabrik Steirermühl beschäftigt gewesenen Papierarbeiter Nöstlinger irrtümlich, wie er vor Gericht ausgesagt hat, erschossen. Er habe auf einen plötzlich aus dem Unterholz des sogenannten Peiskamerwaldes auffliegenden Fasan geschossen, dabei aber nicht den Fasan, sondern Nöstlinger getroffen, mit welchem er schon über fünfundzwanzig Jahre auf die Jagd gehe.
Nöstlinger sei sofort tot gewesen. Mit Nöstlinger habe ihn, Filzmoser, eine lebenslängliche Freundschaft verbunden. Zeugen haben vor Gericht ausgesagt, dass die beiden seit dem Zeitpunkt, in welchem sich Nöstlinger einen Kredit für einen Zubau zu seinem Haus haben verschaffen und auch gleich mit der Ausführung habe anfangen können, nicht mehr gesprochen hatten. Denn dem Filzmoser war ein solcher, von ihm an derselben Stelle in Linz beantragter Kredit abgewiesen worden. Es ist bekannt, dass im Traunviertel sehr viele Männer ihren Jagdschein nur zu Mordzwecken erwerben."

Thomas Bernhard - Der Stimmenimitator
Kurzgeschichten
29.5.17 21:55


43 liebesgeschichten

didi will immer. olga ist bekannt dafür. ursel hat schon dreimal pech gehabt. heidi macht keinen hehl daraus.
bei elke weiß man nicht genau. petra zögert, barbara schweigt.
andrea hat die nase voll. elisabeth rechnet nach. eva sucht überall. ute ist einfach zu kompliziert.
gaby findet keinen. sylvia findet es prima. marianne bekommt anfälle.
nadine spricht davon. edith weint dabei. hannelore lacht darüber. erika freut sich wie ein kind. bei loni könnte man einen hut dawischenwerfen.
katharina muß man dazu überreden. ria ist sofort dabei.
brigitte ist tatsächlich eine überraschung. angela will nichts davon wissen.
helga kann es.
tanja hat angst. lisa nimmt alles tragisch. bei carola, anke und hanna hat es keinen zweck.
sabine wartet ab. mit ulla ist das so eine sache. ilse kann sich erstaunlich beherrschen.
gretel denkt nicht daran. vera denkt sich nichts dabei. für margot ist es bestimmt nicht einfach.
christel weiß was sie will. camilla kann nicht darauf verzichten. gundula übertreibt. nina ziert sich noch. ariane lehnt es einfach ab. alexandra ist eben alexandra. vroni ist verrückt danach. claaudia hört auf ihr eltern.
didi will immer.

wolf wondratschek
26.5.17 09:10


Hubert Baumgartner - Erich Obermayer - Robert Sara , Josef Sara, Ernst Baumeister - Herbert Prohaska, Karl Daxbacher (60. Alberto Martínez), Felix Gasselich - Thomas Parits, Johann Pirkner, Julio César Morales (74. Friedrich Drazan)
Trainer: Hermann Stessl

Austria Wien 1978
im Fußballeuropapokalfinale der Cupsieger
23.5.17 00:02


après harte nacht

nach einer turbulenten liebesnacht:

sie: "jetzt wissen wir noch gar nicht wie wir heissen. mein vorname ist gleich der bezeichnung für das primäre weibliche fortpflanzungsorgan. nur ein buchstabe fehlt oder ist anders."

er: "waaas? du heißt otze?"
22.5.17 17:55


märzliebesg.dicht

herbert
banane
auto
nuss

schade
super
sonne
schluss
20.5.17 22:29


nachbarn

unternalb zogen hier neue mieter ein
sie schauen komisch und grüßen null
werde sie prophylaktisch abwatschen
damit sie nicht glauben sie sind schon wer
19.5.17 15:04


liebeleere masken statt gesichter

yossarián hatte ihn am abend zuvor nach kräften gewarnt. "du hast keine chance, junge", hatte er ihm düster gesagt. "sie hassen alle juden."
"aber ich bin doch kein jude", erwiderte clevinger.
"das macht keinen unterschied", versprach yossarián, und yossarián hatte recht. "sie haben es auf uns alle abgesehen."
clevinger wich vor diesem haß wie vor einem blendenden licht zurück. diese drei männer, die ihn haßten, sprachen seine sprache und trugen seine uniform, doch er sah ihre liebeleeren gesichter zu zerfurchten masken unveränderlicher, niedriger feindschaft erstarren und begriff plötzlich, das es nirgends in der welt, nicht in den tanks, den flugzeugen und den u-booten der faschisten, nicht hinter maschinengewehren in bunkern, hinter geschützen und flammenwerfern, nicht unter den richtschützen der division hermann göring und nicht unter den brutalen verschwörern sämtlicher bierkeller münchens männer gab, die ihn mehr haßten als diese drei.


catch 22
joseph heller
16.5.17 22:04


kategorischer imperativ KI

warum immanuel kant (1724-1804) dann doch nie ganz MEIN FALL wurde:

„handle nur nach derjenigen maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines gesetz werde.“ der KI ist im system immanuel kants das grundlegende prinzip der ethik.
16.5.17 11:17


torso

schlachtfeld.außen.19:45 uhr.

der könig und heerführer stand von drei feindlichen pfeilen im brust- & bauchbereich getroffen mit letzter kraft aufrecht da. die letzten getreuen krieger um ihn. die schlacht war mit hohen verlusten gewonnen worden. weit und breit nur morast vermengt mit blut. knöcheltief. wie immer wurden keine feinde gemacht. denn: feinde gehören vernichtet. der könig und heerführer ernannte in seinem letzten akt don donaldo zu seinem nachfolger, viel in folge auf die knie dann nach vorn. bevor sein edles gesicht den boden berührte war er tot. die jahre danach verbrachte don donaldo hauptsächlich damit gesottenes & gebratenes zu fressen. denn essen konnte man das nicht mehr nennen. eines tages viel er beim scheißen zwischen zwei burgzinnen aus der schießscharte in den tod. man munkelte, daß dabei nachgeholfen wurde. irgendwann wurde das reich von einer allianz aus nachbarländern überrannt. heute weiß man nicht mehr viel über dieses untergegangene reich, denn geschichtsbücher stammten damals zu einem großen teil von schreibkundigen geistlichen. oder von den siegern. das ist teilweise heute noch so...
13.5.17 13:38


nachtvolk

ein-mann-nacht
szenische ein- & ausrichtung: er allein
dieser blogeintrag in kooperation mit der langen nacht der kirchen.
im anschluß daran diskussion mit einem hot dog-verkäufer, einem theologen und einem kybernetiker.
10.5.17 02:02


10.5.17 01:47


10.5.17 01:45


Der Untergeher

Von Thomas Bernhard


"Tatsächlich konnte ich ja sagen, er war zwar unglücklich in seinem Unglück, aber er wäre noch unglücklicher gewesen, hätte er über Nacht sein Unglück verloren, wäre es ihm von einem Augenblick auf den anderen weggenommen worden, was wiederum ein Beweis dafür wäre, dass er im Grunde gar nicht unglücklich gewesen ist, sondern glücklich und sei es durch und mit seinem Unglück, dachte ich. Viele sind ja, weil sie tief im Unglück stecken, im Grunde glücklich, dachte ich und ich sagte mir, dass Wertheimer wahrscheinlich tatsächlich glücklich gewesen ist, weil er sich seines Unglücks fortwährend bewusst gewesen ist, sich an seinem Unglück erfreuen konnte. Der Gedanke erschien mir auf einmal gar nicht absurd, nämlich zu denken, dass er Angst hatte, dass er sein Unglück verlieren könne aus irgendeinem mir nicht bekannten Grund und deshalb nach Chur und nach Zizers gefahren ist und sich umgebracht hat. Möglicherweise müssen wir davon ausgehen, dass es den so genannten unglücklichen Menschen gar nicht gibt, dachte ich, denn die meisten machen wir ja erst dadurch unglücklich, dass wir ihnen ihr Unglück wegnehmen. Wertheimer hatte Angst, sein Unglück zu verlieren und hat sich aus diesem und keinem anderen Grund umgebracht, dachte ich, durch einen raffinierten Kunstgriff hat er sich der Welt entzogen, sozusagen ein Versprechen eingelöst, an das schon keiner mehr geglaubt hat, dachte ich, genau der Welt entzogen, die ihn wie seine Millionen anderer Leidensgenossen tatsächlich immer nur glücklich machen wollte, was er aber mit der größten Rücksichtslosigkeit gegen sich und gegen alles andere zu verhindern wusste, weil er wie diese anderen auch, sich auf die tödliche Weise, an sein Unglück wie an nichts sonst gewöhnt hatte."
9.5.17 15:19


Es pressiert!!!

ich empfehle die alte parole: fremdwerden im eigenen land.
7.12.16 21:23


Johann Wolfgang von

willst du immer weiterschweifen?
sieh, das gute liegt so nah.
lerne nur das glück ergreifen,
denn das glück ist immer da.
___________________
das da oben ist ein gedicht.
yippiieeehh - es reimt sich sogar. das ist ja auch ganz wichtig: daß sich [im leben] immer alles reimt.
reimt sich in deinem leben auch immer alles?
eines steht jedenfalls fest: während du dies hier liest - haben andere wunderbarsten sex. ich werde das gefühl nicht los, daß du irgendwas in deinem leben falsch machst. verstehst?
hemmungslosen sex haben die jetzt gerade, während du dies liest und du liest noch immer...und noch immer...und immer weiter! die ficken gerade wie die geistesgestörten. jetzt, wo du nichts besseres zu thun hast, als ... stundenlang im internet herumzutun.
hahahahahahahahahaha
6.12.16 00:15


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung