Ich setz den Akt des Gehens als Akt der Kunst um. Ich bin ein Walking-Artist.
  Startseite
    Home & Family
    Twitter @NachtGeher
    Die Natur
    Kunst & Literatur
    Dialoge
    Sport & Fitness
    Tonkünstler
    Reisen & Kultur
    Body & Soul
    Essen & Trinken
    Satire & Co.
    Theater & Kino
    Weisheiten
    Philosophische Betrachtungen
    Gefühle & Persönliches
    Wirtshaus
    Wissenschaft
    Cult & Radio & Cultradio
    Schlachten
    Kardinaltugenden
    Liebesleben & Handarbeit & Kreatives
    Politik-, Wirtschafts- & Bankenwahnsinn
  Über...
  Archiv
  Abonnieren
 


 



https://myblog.de/el.commandante

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
die warmen und die armen

wirtshaus zum weißen lamm.innen.der wirt konnte sich anfangs nicht entscheiden, ob er sein établissement 'zur vernichtung' oder 'zur auslöschung' nennen sollte. deshalb der jetzige name. er ward bald nicht mehr gesehen. der wirt. jetzt führt diese hütte seine frau - die wirtin. noch kein gesundheitsamt traute sich je in ihre wirtshausküche... das arbeitsinspektorat mutet sich nicht einmal einen schüchternen anruf zu. für eine terminvereinbarung. unüblich dies alles. hier im wirtshaus darf nicht nur, hier muß geraucht werden. tschik-rauch-sichtweite an der theke stehend in dieser nacht: 1,8 meter. es geht im dialog u.a. um die stylischen homosexuellen, die in wien manche figuren: die woamen (die warmen) nennen. dies im übrigen naturgemäß völlig zu unrecht. trotzdem, so gehts halt zu in unseren wirtshäusern. weiterer kommentar überflüssig...
_________________________________

"ich bin für die wärmsten der warmen"

"ich für die ärmsten der armen"

"ich bin für die wärmsten der armen"

"ich nicht, ich bin für die ärmsten der warmen"

"fast, ich bin für die ärmsten der wärmsten"

"ich bin für die wärmsten unter der sonne"

"besser der wärmste unter den warmen als der ärmste unter den armen"

"hört, hört" unterbrochen durch 2 pfiffe und einem "buuuhhh"

"ich bin für den unschuldig verarmten intergalaktischen auftragskiller, der eh schon immer ALL-E komplett verarscht"

fast alle im chor: "das klingt nach einem knappen sieg"

usw. usf.
.
.
.
doch dann plötzlich hermi (hermine z., 59 j. - die mächtige wirtin): "ich bin für den 'armen' besatzungssender orf radio wien"
____________________________

alle im chor: "okay, du hast wieder einmal gewonnen, liebe hermi. du darfst uns ALL-EN jetzt eine runde ausgeben"

später... alle: "PROHOOOST" "WIE HEIßT DEM TEUFEL SEIN HUND?? genau: EX!!!!!!!!!!!" (>>>alles in einem schluck runter) (glucki di gluck gluck)(>>>wodka aus dem 1/4 Lit.-glas fast bis obenhin eingeschenkt)
9.9.15 18:08
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung