Ich setz den Akt des Gehens als Akt der Kunst um. Ich bin ein Walking-Artist.
  Startseite
    Home & Family
    Twitter @NachtGeher
    Die Natur
    Kunst & Literatur
    Dialoge
    Sport & Fitness
    Tonkünstler
    Reisen & Kultur
    Body & Soul
    Essen & Trinken
    Satire & Co.
    Theater & Kino
    Weisheiten
    Philosophische Betrachtungen
    Gefühle & Persönliches
    Wirtshaus
    Wissenschaft
    Cult & Radio & Cultradio
    Schlachten
    Kardinaltugenden
    Liebesleben & Handarbeit & Kreatives
    Politik-, Wirtschafts- & Bankenwahnsinn
  Über...
  Archiv
  Abonnieren
 


 



https://myblog.de/el.commandante

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Nachbesprechung nach dem Game Over

ich kann die 'sogenannten menschen' dafür strafen, wenn sie schlecht handeln. aber ich kann sie nicht zwingen, gut zu sein. eine durch gesetze erzwungene güte ist auch keine güte mehr.
___________________________________

ich lag zuerst auf meinem bett. träumte. wie immer und ewig z.b. in farbe, mit düften, nebengeräuschen, guten vibrationen usw. usf. [...] aus den zusammenhängen gerissen. irgendeinen blödsinn träumte mir. in einer sprache, die ich wie immer nicht verstand, mit untertiteln die ich noch weniger kapierte. deutsch war es glaub ich und ich habe von deutsch keine ahnung. ich verstehe nur etwas wienerisch. jedenfalls schiss ich im traum zu einem mir fremden haus hin: es mußte davor alles sehr schnell gehen. der scheißdrang in mir bei meinem nacht-gehen (das war der inhalt meines traumes) kam sehr schnell. quasi blitzartig. bäume und sträucher am weg meinten nur, sich meiner nicht erbarmend und ich dies verstehend, bitte scheiss nicht bei uns - sondern beim haus dort drüben hin. ich schrie in meiner not, bitte weist mir den weg zum haus, ich: "ich sehe nichts!", erst später konnte ich das haus im nebel erkennen, wo ich, das haus endlich auf einer ebene stehend, es sehend und es damit findend blitzartig mir die hose runterzog und nach hinten in einer art fontäne. usw. usf. eigenartigerweise habe ich auch in träumen immer ein wc-papier mit dabei. [küchenrollen-papier behagt mir an dieser stelle mehr als hakle]. ging auch diesmal beim after-scheissing alles gut? keine ahnung. ich erwachte nämlich in diesem momentum. sah in der wirklichkeit am bett liegend in meiner unterhose nach wegen brauner reste (nazis) und brauner beistriche (nazis) und fand einen violetten (eine violette 500 euro-papier-banknote). ich dachte mir, haben sich die violetten (FK Austria Wien) im letzten spiel kaufen lassen? nein, das würde sich ein fußballspieler niemals lassen: SICH KAUFEN LASSEN. egal auf welche art und weise und in welcher FORM = Fußballspiel-wettbetrügereien begehen ja immer nur betrüger und keine fußballspieler. eben. siehe: sportmedienberichterstattung darüber in den letzten jahrzehnten. fußballspieler sind millionäre, null geldgierig, ebenso null geizig und edel in ihrem wesen. sie würden NIE... NIEMALS....
_________________________________

fazit: geht's doch auch alle einmal scheissen wie ich im traum.
_____________________________-

hier noch ein satz mit "schönbrunn" und "hausherr":

"geh bitt' schön, brunzen's doch nicht zum haus her."
___________________

scheissen und brunzen
das sind 1A-kunsten

[die nicht jeder beherrscht]
27.11.16 20:31
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung